Die Bäume werden kahl, das Obst ist geerntet oder liegt auf dem Boden. Viele haben aber gesammelt, wie ein Blick auf Instagram verrät. Pilze sind omnipräsent und hier und da schleicht sich auch der eine oder andere Apfel rein. Corona treibt die Leute offenbar ins Grüne.

Die grundsätzliche Frage nach einer reichhaltigen Ernte ist aber: Was macht man mit dem ganzen Obst? Gut, dass die Selbstversorger:innen der Allmende Holzhausen an diesem Samstag auf dem Oberstadtmarkt sind. Regionales Obst ist das Thema. Dabei haben sie Äpfel, Apfelsaft – und sie geben Tipps, wie man damit umgeht. Einmachen, verbacken, lagern – es gibt viele Optionen.

Mit im Sortiment sind zudem wie üblich Eingemachtes sowie kleine Gemüsemengen.

Anwesende Markthändler:innen

Der Oberstadtmarkt findet statt. Wie gehabt gelten die Corona-Auflagen. Das heißt: Auf dem Marktgelände besteht eine Maskenpflicht. Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine, in Gruppen von höchstens 5 Personen oder mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstands gestattet. Der Verzehr von Speisen ist im ausgewiesenen Marktgelände untersagt.

Vor Ort sind morgen:

• Allmende Holzhausen mit Bildungsprogramm, regionalem Obst sowie Gemüse
• Almburschen mit österreichischen Spezialitäten rund um Schinken und Bergkäse
• La Rica mit Fusion-Küche
• Mr. Marmelade mit selbst-hergestellten Marmeladen-Sorten
• Sürgün Feinkost mit mediterranen Spezialitäten, Gemüse und Trockenobst
• Weinlädele mit Wein & Co.
• Woschtkammer mit Schwälmer Wurst und selbstgemachter Bratwurst