Herbstliche Tage, die Erntesaison neigt sich dem Ende zu. Für die Selbstversorger:innen von der Allmende Holzhausen ist das also eine besondere Zeit – man lebt immerhin von dem, was der Acker hergibt. Und die Überschüsse bieten sie einmal im Monat auf dem Oberstadtmarkt an. Samt Beratung rund um Obst und Gemüse sowie interessanten Vorträgen!

Was sie machen, erklären sie euch in unserem kleinen Interview. Und geben zudem einen kulinarischen Tipp!

Die Allmende Holzhausen stellt sich vor

Guten Tag! Wer sind Sie und was ist Allmende Holzhausen e. V.?

Ann-Marie Weber: Ich bin Ann-Marie Weber von der Allmende Holzhausen. Wir sind ein Verein, der sich mit regionalen Stoffkreisläufen auseinandersetzt und eine Einmachküche betreibt. Wir bauen in einem Acker-Kollektiv mit gärtnerischen Methoden Lebensmittel an – zur Selbstversorgung hauptsächlich. Die Überschüsse teilen wir auf dem Oberstadtmarkt.

Was zeichnet Allmende Holzhausen aus?

Ann-Marie Weber: Wir sind sehr konsequent regional. Alles in den Produkten, die wir einmachen – wir machen seit kurzem auch Feinkost – ist regional. Das, was nicht regional ist, versuchen wir zu kennzeichnen. Ich glaube das Salz kommt beispielsweise aus Göttingen und eine regionalere Pfefferquelle ist mir noch nicht begegnet. Um so etwas auch transparent zu machen – darum geht es uns!

Können Sie uns einen Geheimtipp empfehlen?

Ann-Marie Weber: Ja: Kirschketchup! Es gibt regional so viele Kirschen, die gar nicht alle verwertet werden können. Da ist mir die Idee mit dem Kirschketchup gekommen und ich finde es ist eine schöne runde Sache, etwas zu haben, was sonst nicht verwertet wird und wovon es ganz viel gibt.

Warum sollte man sich den Oberstadtmarkt auf dem Lutherischen Kirchhof nicht entgehen lassen?

Ann-Marie Weber: Ich mag die Atmosphäre hier sehr gerne. Man hat eine schöne Aussicht und ist einfach so ein bisschen oben drüber. Die Leute sind auch noch mehr zum Schlendern aufgelegt als auf dem Marktplatz.

Was lieben Sie an Marburg?

Ann-Marie Weber: Ich bin ja auch schon länger in der Gegend und was ich total schätze sind die Netzwerke. Die Vorteile der Kleinstadt: man weiß, wer etwas macht und wie man miteinander kooperieren kann.

Vielen Dank, Ann-Marie!

Hier kommt ihr zum Live-Interview!

Markteilnehmer:innen

Der Oberstadtmarkt findet am Samstag wie gehabt auf dem Lutherischen Kirchhof statt. Anwesende Markthändler:innen sind:

• Almburschen mit österreichischen Spezialitäten rund um Schinken und Bergkäse
• Allmende Holzhausen mit regionalem Gemüse und Bildungsprogramm
• Mr. Marmelade mit exquisten Marmeladen-Sorten
• Sürgün Feinkost mit mediterranen Spezialitäten, Gemüse und Trockenobst
• Weinlädele mit Wein & Co.