Fasching ist vorüber, nun folgt die Fastenzeit. Eine gute Gelegenheit, sich bewusst in Verzichten zu üben, vielleicht einmal etwas auszutesten, was einem sonst zu stressig oder nervig erscheint. Bei uns selbst ist es nicht die Ernährung im klassischen Sinne, sondern vor allem das Plastik, auf das wir verzichten wollen.

Das Hashtag #plastikfasten ist mittlerweile recht populär, viele Umweltgruppen nutzen ihn. Mehrere – darunter BUND und Nabu – rufen auch für die kommenden Wochen zum Plastikfasten auf. Es ist auch naheliegend: Viel Müll entsteht, obwohl man ihn eigentlich vermeiden könnte, das Recycling der Stoffe ist schwierig. Nichtsdestotrotz ist ein plastikfreies Leben praktisch nicht möglich, der Stoff ist schlicht zu verbreitet. Dennoch ist es sinnvoll, sein Verhalten zu hinterfragen.

Der Verzicht ist schwierig, Ratgeber helfen weiter

So spricht Sabine Wolters, Jugendbildungsreferentin vom BUND Hessen, im Interview mit der Hessenschau von „Verhaltensänderungen“, also „dass man sich Praktiken aneignet und dann beibehält, sodass man einen dauerhaften Beitrag zur Plastikreduktion leisten kann“. Viele Ratgeber, Blogs und Artikel geben  Hinweise, wie sich der Verbrauch zumindest reduzieren lässt. Ein guter Anfang ist stets: Die Plastiktüte beim Einkaufen weglassen.

Einige der Tipps lassen sich auch direkt beim Einkaufen anwenden. Zum Beispiel kann man versuchen die Sachen unverpackt zu kaufen, wie beispielsweise Gurken oder Äpfel. Außerdem kann oftmals ein eigener Stoffbeutel oder ein Obstnetz die Plastiktüte ersetzen. Besonders auf dem Markt kann meist eine Plastikverpackung durch mitgebrachte Dosen oder Gläser ersetzt werden.

Das gilt etwa auch bei Feinkost Sürgün auf dem Oberstadtmarkt. Hier kann man sich die leckeren Aufstriche direkt in die mitgebrachte, auslaufsichere Dose einfüllen lassen und somit auf die sonst obligatorische Plastiktüte (Auslaufschutz) verzichten !

Markttag wie gewohnt

Anwesende Markthändler*innen sind am Samstag:

• Almburschen mit österreichischen Spezialitäten rund um Schinken und Bergkäse
• La Cuisine Pauline mit frischen Waffeln und Blumen
• Sürgün Feinkost mit mediterranen Spezialitäten und Gemüse
• Weltladen mit Kaffee, Tee und Schoko, fairgehandelt
• Weinlädele mit Wein & Co
• Woschtkammer mit Schwälmer Wurst und selbstgemachter Bratwurst