Bild: Maja Dumat / CC BY 2.0

Die Bärlauch-Saison neigt sich dem Ende zu. Für Viele ist Bärlauch eines der typischen Frühlingskräuter hierzulande, ideal geeignet zum Sammeln und Verzehren. Wer selbst durch die Wälder streifen und Bärlauch ernten möchte, sollte aber aufpassen. Die Pflanze kann mit Maiglöckchen oder Herbstzeitlosen verwechselt werden – und beide sind giftig. In der Regel gilt: Bärlauch riecht man überdeutlich. Sollten also Zweifel bestehen und die Pflanzen geruchslos sein, besser nicht mitnehmen. Hat man sie bereits angefasst, zur Sicherheit hinterher gründlich die Hände waschen.

Hat man die Kräuter aber zu Hause, lassen sich damit viele leckere Sachen zubereiten. Wir empfehlen: Bärlauch-Spätzle.

Rezept:

Zutaten:
250 g Mehl
5 Eier (Größe M)
200 g frischer Bärlauch
ca. 1 EL Salz
Muskat, nach Belieben

Zuerst den Bärlauch fein schneiden oder hacken und mit einem Ei vermischen (besonders schön wird die Farbe, wenn man den Bärlauch mit dem Ei püriert!). Restliche Eier, Mehl und Salz zugeben und solange schlagen, bis ein geschmeidiger, zähflüssiger Teig entstanden ist und sich Blasen bilden. Bei Bedarf (wenn der Teig zu flüssig oder zu fest ist) etwas Mehl oder Wasser zufügen. Danach den Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. Anschließend kann der Teig mithilfe einer Spätzlepresse oder eines Spätzlesiebs (alternativ geht natürlich auch ein einfaches Holzbrett zum Spätzleschaben) weiterverarbeitet werden. Die Spätzle werden direkt in das kochende Salzwasser gepresst/geschabt. Sobald sie an der Oberfläche schwimmen (geht sehr schnell, ca. 1 Minute), sind sie gar und können mit einem Schaumlöffel herausgenommen werden.

Am besten schmecken sie pur, nur in Butter geschwenkt und mit Parmesan bestreut, oder auch z.B. als Käsespätzle weiterverarbeitet. Ein Salat passt hervorragend dazu.

Passende Zutaten gibt es beim Marburger Oberstadtmarkt

Zutaten wie etwa Bärlauch und weiteres Gemüse finden sich beim Stand von Feinkost Sürgün. Delikate Beilagen wie Kartoffelwurst und Specksorten gibt es bei der Woschtkammer und den Almburschen. Das Weinlädele bietet den passenden Wein. Welcher sich eignet? Einfach fragen!

Anwesende Händler*innen am Samstag sind:   
• Almburschen mit österreichischen Spezialitäten rund um Schinken und Bergkäse
• Die Genussgenossenschaft mit Brot
• Landfräulein Hassenhausen mit Blumen und Hoflädchenprodukten französischer Prägung
• La Cuisine Pauline mit Waffeln und französischen Leckereien
• Sürgün Feinkost mit mediterranen Spezialitäten und Gemüse
• Weinlädele mit Wein & Co
• Weltladen mit Kaffee, Tee und Schoko, fairgehandelt
• Woschtkammer mit Schwälmer Wurst und selbstgemachter Bratwurst